Betreuungsverein
Lebenshilfe Dortmund e.V.
Brüderweg 22-24
44135 Dortmund

Tel :  0231 / 13 88 92 00
Fax: 0231 / 13 88 92 10

Herzlich Willkommen

Wir freuen uns, dass Sie unsere Seiten besuchen.

Die Informationen dieser Seiten richten sich vornehmlich an ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer, Eltern von geistig behinderten Kindern, die erwachsen sind.
Der Betreuungsverein Lebenshilfe Dortmund e.V. will Sie bei der Wahrnehmung Ihrer anspruchsvollen Aufgaben unterstützen. Auf diesen Seiten haben wir daher Informationen zusammengetragen, die aus unserer alltäglichen Arbeit für Menschen mit geistiger Behinderung entstammen.

 

Abzweigung des Kindergelds geht in die nächste Runde

Die Familienkasse hat viele Anträge auf Abzweigung des Kindergeldes an die Stadt Dortmund abgelehnt..Die Stadt Dortmund - Sozialamt - konnte sich mit dieser Antwort nicht zu frieden geben. Sie hat deshalb beim zuständigen Finanzgericht in Münster Klage eingereicht. 

Die Familienkasse muss nun ihre Unterlagen dem Finanzgerichtzur Überprüfung vorlegen. Das Gericht fordert aber mehr Informationen. Dadurch erhalten viele Eltern wieder Post von der Familienkasse, mehr und genauere Informationen zu Einkommen und Ausgaben zu erteilen. Wenn auch Sie Post erhalten haben und nicht wissen, wie und was Sie antworten sollen, fragen Sie uns oder schreiben Sie uns eine Mail. Wir hgelfen Ihnen gerne weiter.

Lesen Sie mehr .

Kürzung des Pflegegeldes statthaft

Die Pflegekasse ist berechtigt, das Pflegegeld zu kürzen, wenn sich die zupflegenede Person nicht  in ihrer häuslichen Umgebung gepflegt wird, §37 Abs. 2 SGB XI.
 
Dies gilt jedoch nur bei Verhinderungspflege oder Kurzzeitpflege. Wird dagegen die zupflegede Person in einem Krankenhaus
stationätr behandelt, wird für die ersten vier Wochen nach der Aufnahme das Pflegegeld nicht gekürzt. Dies gilt auch bei einer statipnären Reha-Maßnahme. 
 
Die Pflegekassen haben sich wieder etwas einfallen lassen, wie sie das anteilige Pflegegeld kürzen können, wenn die pflegebedürftige Person aus einer stationären Einrichtung zum Beispiel das Wochenende bei den Eltern verbringt.
 
 
 
Auf den folgenden Seiten informieren wir Sie über
  • das Betreuungsrecht (Verfahren, Aufgabenkreise u.a.m.),
  • wichtige Vorschriften der Sozialgesetzbücher und anderer Leistungsgesetze.
  • Leistungsansprüche auf Teilhabe in den Bereichen
    • Wohnen
    • Arbeit
    • Freizeit
  • gegenüber den Leistungsträgern -Sozialamt, Krankekasse, Pflegekasse, Bundesagentur für Arbeit u.a.m.
  • Gerichtsurteile
  • Aktuelle Entwicklungen
  • Seminare

Wir wollen Ihnen dabei in verständlicher Weise die Hintergründe darlegen, so dass Sie Ihre Aufgaben als ehrenamtliche Betreuer/in gut erfüllen können.

Aus aktuellem Anlass